Anwendungsgebiete

Wo kommt die Stoßwellentherapie zum Einsatz

B eschießt man 20 Minuten einen Herzmuskel der schlecht durchblutet ist, öffnen sich die Gefäße, Sauerstoff schießt ein und das Herz erhält nach Behandlung seine Kraft zurück.

Wie soll das gehen?

  1. Die Stoßwellen (auch Schockwellen; engl. shockwave) mit ihrer Eigenkraft setzen Stickoxid frei (No), die Gefäße erweitern sich, die Durchblutung nimmt zu.
  2. Ein Gefäßwachstumsfaktor wird freigesetzt (VGF) und lässt neue Blutgefäße entstehen. So werden Gefäßengstellen umgangen und es bilden sich neue Umgehungskreisläufe – die Durchblutung nimmt zu, das Herz regeneriert.
  3. Ein Regenerationsfaktor der Blutgefäßankleidung wird gebildet und es wird eine neue Gefäßinnenschicht gebildet. Dort wo meistens die Verkalkung entsteht wird nun regeneriert.
Diese Behandlung mit Stoßwellen funktioniert in 80% der Fälle. So können erfolgreich minderdurchblutete Herzmuskel regeneriert werden.

Erektile Dysfunktion (Impotenz)

I mpotenz bei Durchblutungsstörungen des Penis ist oft Folge von Stoffwechselstörungen, z.B. bei Diabetes. Auch hier kann mit 9 Behandlungen à 20 Minuten mit Stoßwellen in 80% eine Verbesserung erzielt werden, sodass die betroffenen Personen keine Potenzmittel mehr brauchen.

Behandlung von Niereninsuffizienz

G anz neu ist die Behandlung mit kranken Nieren. Diese ersten erfolgreichen Behandlungen wurden in Israel bereits durchgeführt. Durch neue Gefäße wird die Nierenfunktion wieder besser und der Weg zur Dialyse konnte dort aufgehalten werden. Das Prinzip der Schockwellentherapie bleibt dabei immer das gleiche: Freisetzung von Stickoxid (No), Gefäßwachstumsfaktoren (VGF) und Regenerationsfaktoren führen zur Neubildung von Gefäßen und vermehrter Durchblutung.

Behandlungen des Bewegungsapparates

S ehr effektiv ist auch die Behandlung des Bewegungsapparates. Hier werden gezielt Muskeln, Sehnen, Gelenke oder Verkalkungen mit Stoßwellen therapiert. In der Sportmedizin wird dieses Verfahren bereits standardmäßig eingesetzt. Für eine höhere Regenerationskraft kombinieren wir dieses Verfahren mit Eigenplasmatherapie oder Injektion von Procain kombiniert mit „Frischzellkuren“.

Behandlung von Cellulite

N neuartig und erfolgreich ist auch die Behandlung von Cellulite und Bindegewebe mit Stoßwellen. Hier wird neben den Bekannten Wirkmechanismen auch der Lymphfluss stark angeregt und eine sichtbare Verbesserung des Gewebes erreicht.